Sie lesen
WEIHNACHTSKARTEN

WEIHNACHTSKARTEN

 

Mehr ist mehr. Wenn es von Herzen kommt.

Weihnachtskarten werden von einigen geliebt, andere halten sie für überflüssig. Wie geht es Ihnen?

Von Weihnachtskorrespondenz zur Weihnachtskarte

Henry Cole, Kaufmann und Mitbegründer des Victoria & Albert Museums in London, glaubte an Weihnachtsgrüße, um Kontakte mit Kunden und der Familie zu pflegen.

Die individuelle Korrespondenz wurde für ihn und seine Angestellten jedoch so zeitaufwändig, dass er 1843 einen renommierten Illustrator bat, weihnachtliche Motive mit entsprechenden Grüßen zu entwickeln, die das Versenden der Weihnachtspost effizienter machten.

Greetings card, John Callcott Horsley, 1843 © Victoria and Albert Museum, London

Auf diesen Karten, die als erste Weihnachtskarten gelten, wurde nur noch eine kurze individuelle Botschaft per Hand geschrieben, die einen Brief ersetzen sollten.

Nachdem er selbst gute Erfahrungen mit dieser vereinfachten Form der Weihnachtskorrespondenz gemacht hatten, versuchte er die ersten Weihnachtskarten auch kommerziell zu verkaufen. Zunächst ohne großen Erfolg.

Erst später, als der deutschstämmige Albert, Prinzgemahl der Königin Victoria in der englischen Gesellschaft immer mehr deutsche Weihnachtsbräuche populär machte, wurde auch die Weihnachtskarte beliebter. 

Schreiben Sie noch, oder texten Sie schon?

Weihnachtskarten in Papierform werden rarer. Warum sich die Mühe machen, Karten zu erwerben, zu schreiben, zu frankieren und zu expedieren, wenn eine WhatsApp mit Weihnachtsgrüßen in wenigen Sekunden erstellt werden kann?

Weil es in der Vorweihnachtszeit ein schönes Ritual sein kann, den ein oder anderen Abend mit Kerzenschein, guter Musik im Hintergrund sowie einem Stapel sorgfältig ausgewählter Weihnachtskarten auf dem Tisch zu verbringen.

Je weniger physische Weihnachtskarten geschrieben werden, desto stärker steigt die Aufmerksamkeit für jede einzelne Karte. Raritäten sind wertvoller als große Auflagen.

Der Anblick einer Reihe von Weihnachtskarten ist eine schöne Einstimmung auf das Weihnachtsfest, was man vom Eingangspostfach im Mail-Programm in dem neben vielen anderen Nachrichten, auch die ein oder andere elektronische Weihnachtskarte steckt, nicht behaupten kann.

Haptik schlägt Bytes. Content schlägt Standard

Für alle Ästheten gibt es keine Alternative zur Weihnachtskarte in Papier. Allein das haptische Erlebnis eines Briefumschlages mit guter Grammatur und das Erlebnis eines schönen Weihnachtsmotivs sind für visuell orientierte Menschen ein Genuss.

Die Tatsache, dass der Erfinder der Weihnachtskarte auch eines der schönsten und interessantesten Museen Londons zu gründen half, ist kein Zufall. Im Victoria & Albert Museum sowie in  vielen Museums-Shops haben wir immer wieder außergewöhnlich schöne Weihnachtskarten erworben.

Siehe auch
Luxus kann ein handwerklich herausragendes Produkt, wie ein handgeknüpfter Teppich von Jan Kath sein.

Aber Zeit ist in der Tat in den Adventstagen ein äußerst knappes Gut. Daher kann ein elektronischer Weihnachtsgruß eine Alternative sein, bevor man gar nichts von sich hören lässt.

Hier ist mehr tatsächlich mehr

Ein Weihnachtsgruß muss persönlich formuliert sein, um Wirkung zu zeigen. Lieber ein elektronischer Gruß mit individuell formulierten Worten als die schönste Weihnachtskarte aus Papier mit einem Standardgruß.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten, in denen der anhaltende Krieg gegen die Ukraine und der Angriff auf Israel die Standardformulierung “Frohe Weihnachten”  surreal erscheinen lässt.

Worte, die vom Herzen kommen, helfen, an die Magie von Weihnachten zu glauben und die Wärme der Nähe selbst über tausende von Kilometern hinweg zu verspüren.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viele individuell formulierte herzliche Weihnachtsgrüße.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben