Sie lesen
DAVID HOCKNEY RETROPERSPEKTIVE IN LUZERN

DAVID HOCKNEY RETROPERSPEKTIVE IN LUZERN

Swimming Pools auch für alle, die im Homeoffice bleiben müssen

Niemand fing Pools und die Sonne Kaliforniens so gut ein wie David Hockney in seinen Bildern. Das Kunstmuseum in Luzern zeigt eine Retroperspektive seiner Arbeiten

Swimmingpool, See oder beides?

Die Vorlieben sind geteilt: Für manche ist ein Badesee das Sinnbild der Sommerfrische. Für andere ist es ein Pool, dessen Wasseroberfläche verheißungsvoll in der Sonne glitzert, der überschaubar ist und mit klarem Wasser keine Überraschungen an Pflanzen und Tieren bereithält.

Für alle, die im Moment von See oder Pool nur träumen können, sich aber vielleicht schon auf eine Reise im Herbst in die Schweiz freuen, haben wir eine Empfehlung: Das Kunstmuseum Luzern, in direkter Nähe zum Vierwaldstättersee, zeigt einen umfangreichen Blick auf das Werk des englischen Malers David Hockney.

David Hockney, Interior with Blue Terrace and Garden, 2017 Acryl auf Leinwand, 121.9 × 243.8 cm
© David Hockney, Foto: Richard Schmidt

 

Mehr als Swimmingpools

Die Pool-Bilder haben ihn bekannt und zu einem der wichtigsten zeitgenössischen Künstler gemacht, der weltweit zu den 100 wichtigsten und in England zu den 10 wichtigsten Künstlern zählt. Nahezu jeder kennt seine nur scheinbar einfachen Bilder kalifornischer Pools, die oft kopiert wurden. 

Steht man vor einem der Original der Pool-Bilder von David Hockney, erkennt man das raffinierte Spiel von Farbe und Form, das die Verheißungen des Sommers unwiderstehlich auf der Leinwand festhält.

In Kalifornien gab es allein in Los Angeles zwischen Hollywood Hills und San Pedro 42.123 Swimming Pools (Stand März 2022). Das Original findet man dort an allen Ecken und Enden. David Hockney lebt und arbeitet in Kalifornien. Seine Bilder waren allein in den USA bereits in 533 Ausstellungen zu sehen (Quelle Artfacts).

David Hockney malt auf einem Colour Proof von Caribbean Team Time aus der Serie Moving Focus, Tyler Graphics Ltd. Artist’s studio, Bedford Village, New York, 1985
National Gallery of Australia, Canberra, Foto: Kenneth Tyler, Schenkung Kenneth Tyler 2002

 

In Bradford, der Stadt in West Yorkshire, England, in der David Hockney 1937 geboren wurde, befindet sich die vom Künstler gegründeten Hockney Foundation, in der über 9.000 seiner Werke lagern.

Nicht nur ein Tank- und Rastort

Liebhaber klassischer Musik kommen gern in das von Jean Novel entworfene Konzerthaus Luzern, kurz KKL genannt. 

Dort hat auch das Kunstmuseum Luzern seinen Sitz. 

Getragen von einer Kunstgesellschaft und mit hervorragenden Museumsdirektoren an der Spitze, einer davon über viele Jahre der charismatische, unkonventionelle Jean-Christophe Ammann, und heute Fanni Fetzer, hat das Kunstmuseum Luzern ein herausragendes Profil, das Sie in diesem interessanten Video kennenlernen können.

Bis zum 30. Oktober 2022 ist dort die erste umfassende Ausstellung wichtiger Werke  von David Hockney in der Schweiz zu sehen. Für die Retroperspektive David Hockney, Moving Fokus, hat unter anderem die Londoner Tate ihre Schatzkammer geöffnet. Auch aus vielen anderen Sammlungen haben Leihgaben ihren Weg in das Kunstmuseum Luzern am See gemacht.

So lohnt es sich, in Luzern nicht nur zu tanken und zu rasten, bevor es weiter geht. Ein Besuch im Kunstmuseum Luzern erfrischt in vielfacher Hinsicht.

Ausstellungsansicht David Hockney, Moving Focus, Kunstmuseum Luzern, 2022, Foto: Marc Latzel

Die Ausstellung zeigt die Bandbreite und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Künstlers: Die hervorragenden Portraits, die eindrucksvollen Landschaftsbilder und eine Reihe von Werken, die David Hockney (mit großer Begeisterung für die Technik) auf dem iPad angefertigt hat.

Auch sein monumentales Landschaftsbild „Bigger Trees Near Warter Or“, bestehend aus 50 Leinwänden und über 12 Meter lang, das 2007 erstmals in der Royal Academy of Art in London präsentiert wurde, ist aktuell in Luzern zu sehen.

Opernfans kennen David Hockney auch als Gestalter von Bühnenbildern. Der musikbegeisterte David Hockney, hier seine Spotify-Liste, hat für einige Opern das Bühnenbild gestaltet.

Siehe auch

Im Opernhaus in Glyndebourne war sein Bühnenbild zu Igor Strawinskys Oper The Rake’s Progress ein wichtiger Teil der Inszenierung. Sie können das Bühnenbild hier sehen und zusammen mit der wunderbaren Arie „Gently little boat“ genießen.

Homeoffice statt Badesee

Für alle, die ihren Urlaub schon hinter sich haben und im Homeoffice von Badeseen wie dem Davos Munts träumen, in dessen Kiosk nicht nur Currywurst und Fritten sondern Risotto mit Oberriedner Sommer-Trüffel serviert werden, haben wir noch eine Geschenkidee: Der Katalog zur David Hockney Ausstellung ist ein schönes Geschenk und Trost für Kunstfreunde, die es nicht nach Luzern schaffen. 

Ausstellungsansicht David Hockney, Moving Focus, Kunstmuseum Luzern, 2022, Foto: Marc Latzel

Im Ausstellungskatalog hat man noch einen unverstellten Blick auf die glitzernde Wasseroberfläche der Swimmingpools in Kalifornien.

Dort empfiehlt der Gouverneur aktuell aufgrund der Wasserknappheit und der Notwendigkeit, sparsam mit Trinkwasser umzugehen, dringend, alle Swimmingpools bei Nichtbenutzung abzudecken, um die Verdunstung des Wassers zu reduzieren.

No bigger splash any longer…

Titelbild: David Hockney, California Copied from 1965 Painting in 1987, Acryl auf Leinwand, 152.1 × 182.6 cm
Los Angeles County Museum of Art, Schenkung des Künstlers, © David Hockney

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben