Sie lesen
OPERNFESTIVAL GLYNDEBOURNE

OPERNFESTIVAL GLYNDEBOURNE

1508747692306

Herausragender Operngenuss mit Picknick in englischer Landschaft

London Victoria Station: Zwischen die üblichen Pendler, mischen sich von Mai
bis Ende August am frühen Nachmittag Männer in Smoking oder Uniform
und Damen in Abendroben. Keiner der anderen Reisenden würde auch
nur eine Sekunde von seiner Lektüre oder dem Smartphone aufsehen, um mit einem Blick auf den eleganten Zugreisenden zu verweilen. Wir sind in England.

 

Die meisten Mitreisenden wissen, dass das Ziel der festlich gekleideten Bahnreisenden das Opernfestival in Glyndebourne ist. 

In den sanften Hügellandschaften von Essex liegt der adelige Landsitz Glyndebourne. Der Himmel ist weit, das Salz des Meeres kann man förmlich schon in der Luft schmecken. Schafe weiden gemächlich und die englische Landschaft strahlt in allen Schattierungen von Grün.

Die Ruhe und Schönheit der Landschaft wirkt beruhigend und inspirierend zugleich. Das Ziel der Zugreisenden, die Champagner oder Gin&Tonic gerne schon im Zug entkorken oder mixen ist ein Opernhaus, das mitten auf dem Land hochrangige Künstler und Opernliebhaber gleichermaßen anzieht.

Das Beste, was die Oper zu bieten hat, war das Ziel der Gründer

1934 gab es im damaligen noch kleinen Opernhaus die erste Opernaufführung. John Christie hatte 1920 den Landsitz geerbt und mit seiner Frau Audrey Mildmay, einer professionellen Opernsängerin, beschlossen, hier ein Opernhaus zu gründen.

In den Flitterwochen hatte das Paar Bayreuth und Salzburg besucht und war beseelt davon, das Beste, was es weltweit im Opernbereich zu erleben gab, in Glyndebourne eine zusätzliche Heimat zu geben. Mit Fritz Busch und Carl Ebert, die vor dem Naziregime aus Dresden und Berlin geflüchtet waren, konnten sie einen Dirigenten und Intendanten für das Haus gewinnen, die ihren hohen Qualitätsanspruch teilten.

Bis heute stehen herausragende Dirigenten am Pult und viele junge Sänger starten mit ihren Auftritten auf der dortigen Bühne eine weltweite Karriere. Zahlreiche internationale Regisseure nutzen die Chance zu innovativen Inszenierungen. Alle genießen die entspannte Probenatmosphäre und den familiären Geist des Hauses.

Hochkarätige Opernproduktionen und Picknick auf dem Rasen

Heute ist Glyndebourne  mit einem größeren Aufführungsraum und ausgezeichneter Akustik ausgestattet, auch ein großer auch kommerzieller Erfolg. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Opernfestivals auf dem Land. Der spezielle Charme von Glyndebourne und der kommerzielle Erfolg ermöglichen es, hochkarätige Produktionen zu finanzieren.

Damals wie heute gehört das traditionelle Picknick auf der Wiese zum Operngenuss dazu. Warme Decken, edle Kandelaber, Champagner, Rotwein, Früchte, Lachs, Käse und frisches Brot werden vom Kofferraum der Glyndebourne-Enthusiasten, von denen einige mit einem Oldtimer anreisen, auf die Wiese getragen.

Wer mit dem Zug von London aus anreist, kann sich ein perfektes Picknick vor Ort organisieren lassen und muss nur noch den Platz in den Gärten oder vor dem Haus auswählen, auf dem er Tisch, Stühle, Geschirr sowie die Köstlichkeiten aus Küche und Weinkeller platziert haben möchte.

Es gibt auch Restaurants auf dem Areal des Landsitzes – wesentlich origineller und stilvoller ist jedoch das Picknick im Smoking und Abendkleid auf der Wiese mit Blick auf das Landhaus, die perfekten Gärten und die sanfte englische Landschaft.

Eine letzte Bastion des festlichen Dresscodes

Siehe auch
Während der Kunstbiennale ist in vielen Gebäuden der Stadt Venedig herausragende Kunst zu sehen, ein weiterer Grund in die Lagunenstadt zu reisen..

Während in den meisten Opernhäusern der Metropolen Alltags- und Freizeitkleidung Einzug gehalten haben, hält sich die überwiegende Mehrheit der Besucher in Glyndebourne an den festlichen Dresscode.

Entspannt wandelt man vor und nach der Vorstellung am See entlang, bewundert die Pferde auf der angrenzenden Weide oder die blühenden Raffinesse englischer Gartenkultur. Völlig entspannt und kultiviert, wie es wohl nur auf der Insel möglich ist. Ein Kleinod für jeden Opernliebhaber.

Einen Besuch in Glyndebourne zu organisieren, ist im Internetzeitalter einfach: Über die Homepage können Tickets, Picknick oder Restaurantbesuch gebucht werden. Da die Vorstellungen bereits am Nachmittag beginnen, kann man problemlos von London mit dem Zug oder Auto anreisen und am gleichen Abend wieder zurückkehren.

Die Zugabfahrt wird in der Bar bekanntgegeben

Die Lautsprecher in der Bar, in der sich nach der Vorstellung Künstler und Zuschauer auf einen letzten Drink mischen, informiert über die Abfahrt des kostenlosen Bustransfers vom Parkplatz des Festivals zum stilechten Provinzbahnhof.

Sollte man mehrere Vorstellungen hintereinander besuchen wollen, bietet die Homepage Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe des Landsitzes. Opernhäuser gibt es weltweit viele — Glyndebourne mit seiner einmaligen Atmosphäre gibt es nur einmal.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben