Sie lesen
DETOX YOUR LIFE

DETOX YOUR LIFE

Nein, wir raten Ihnen nun nicht, sich die nächsten zehn Tage nur von Gemüsesäften zu ernähren. Viele Gemüsedrinks schmecken bei weitem nicht so gut, wie sie aussehen und die oft empfohlene längere Detox-Kur mit selbstzubereiteten oder täglich angelieferten Säften lässt sich nicht so leicht in jedes Alltagsleben integrieren.

Medizinisch gibt es keinen gesicherten Beweis, dass es tatsächlich möglich ist, mit Hilfe von Fasten und Säften den Körper von sogenannten Giftstoffen zu befreien.

Dennoch gibt es drei gute Gründe, sich dem Thema Detox zu nähern:

  • Die Ernährung zu überdenken und achtsamer zu sein, macht Sinn.
  • Detox beschränkt sich keineswegs auf die Nahrung. An vielen Stellen des Lebens sammelt sich in der Regel zu viel und es befreit, mit mehr Leichtigkeit zu leben.
  • Wählen Sie den Zeitraum, der gerade in Ihr Leben passt:

10 Sekunden Detox

Bewusstes Atmen gegen Stress

In zehn Sekunden können Sie sich von nervigen Stressfaktoren befreien. Suchen Sie sich einen Raum, in dem Sie alleine sind. Setzen Sie sich entspannt hin oder legen Sie sich flach auf eine Liege oder den Boden und atmen sie bewusst für 10 Sekunden ein und aus.

Während Sie durch die Nase einatmen, atmen Sie mit offenem Mund und laut hörbar aus. Versuchen Sie dabei so lange wie möglich einzuatmen und halten Sie beim intensiven langen Ausatmen keinen Atem zurück. Strengen Sie sich an und atmen Sie so laut aus, wie es Ihnen möglich ist. Sie werden die Wirkung unmittelbar spüren und Ihren Stressfaktoren weit gelassener entgegentreten.

2 Stunden Detox

Kuratieren Sie Ihren Kleiderschrank

Geben Sie sich zwei Stunden Zeit. Raus fliegt, was Sie seit einem Jahr, seit zwei, drei Jahren oder sogar noch länger nicht mehr getragen haben. Unweigerlich werden Sie auf Kleidungsstücke treffen, die einen hohen persönlichen Erinnerungswert für Sie haben. Seien Sie auch hier schonungslos. Versuchen Sie mit dem Kleidungsstück etwas festzuhalten, was schon lange nicht mehr existiert oder das Sie längst nüchterner betrachten? Reicht nicht die Erinnerung an die Zeit?

In allen Zweifelsfällen hilft das Anprobieren bei gleißendem Tageslicht in einem großen Spiegel für all die Dinge, die noch nie gepasst haben, für die Sie jedoch noch in der Umkleidekabine gleich am nächsten Tag eine Diät starten wollten.

Alle Dinge, von denen Sie sich trennen möchten, landen in undurchsichtigen, schwarzen Müllsäcken und Sie nehmen sich fest vor, diese nicht mehr zu öffnen, um doch noch ein „Lieblingsstück“ zu retten. Es gibt viele Einrichtungen wie Oxfam, Fairhouse-Läden, Sozialläden oder einige Kirchengemeinden, die Ihre Kleidungsstücke aufnehmen und Ihnen das gute Gefühl geben, damit etwas Gutes bewirkt zu haben.

Detox? Ja! — Sie lösen sich ein Stück aus der Vergangenheit. Die Kleidungsstücke, die übrig bleiben, haben mehr Raum und Luft und Sie werden sie wieder mehr schätzen und neu kombinieren.

1 Tag Detox

Neue Nahrung für neuen Schwung

Für einen Tag kann man leicht die Ernährung umstellen. Ein Tag langt, um sich ein wenig leichter zu fühlen und danach wieder ein Stück weit bewusster zu essen. Da man nach einem Tag nicht mit starken Entzugserscheinungen, zum Beispiel bei starker Gewöhnung an Koffein rechnen muss, fällt es leichter, den Detox Tag immer wieder einmal in den Alltag zu integrieren.

Als erstes am Morgen:
Ein lauwarmes Glas Wasser mit dem Saft einer halben Limette oder Zitrone.

Frühstück:
Einen Saft aus Apfel, Orange, Karotten und einer guten Portion frischem Ingwer.
Ein Kanne Brennnesseltee.

Mittag:
Rote Beete/Radicchio und Rucola Salat.
Die bereits gekochte und vakuumverpackte Rote Beete in Streifen schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne weich dünsten und etwas Honig und einige Pinienkerne dazugeben. Eine Vinaigrette aus Zitronensaft, etwas Salz, Pfeffer, Senf, Honig und Öl rühren und den Radicchio, einige Blätter Rucola und die rote Beete mit den Pinienkernen damit mischen.

Der Salat enthält wichtige Bitterstoffe, die dem Körper gut tun. Die Bitterkeit wird zwar durch den Honig ein wenig abgemildert, aber der Detox-Tag soll Ihnen keine Lebensfreude rauben, sondern Ihnen Energie verschaffen. Schließlich liegt noch ein anstrengender Nachmittag und vielleicht ein langer Abend vor Ihnen. Achten Sie darauf, die Portion nicht zu groß zu dimensionieren: Essen Sie sehr langsam, mit Bedacht und Genuss. Spüren Sie die unterschiedlichen Texturen und geschmacklichen Komponenten des Salates.

Über den Tag verteilt trinken Sie möglichst 2-3 Liter Kräutertee und/oder Wasser. Schwarzer Tee und Kaffee sind an diesem Tag tabu.

Siehe auch
1491148200240

Abend:
Eine Orange, deren Spalten Sie ebenso langsam und bewusst kauen. Wenn Sie möchten,  ein wenig Zimt über die Orangenspalten streuen.

Ohne große Vorbereitung logistischer Art können Sie Ihrem Körper so einen Tag abseits von zu viel Zucker, Fleisch, Salz, Alkohol, Koffein oder Teein gönnen, Ihren Metabolismus in Schwung bringen und sich ein wenig leichter fühlen.

1 Monat

Raus aus dem Trott und auf zu neuen Ufern

Der Detox-Monat findet im Kopf statt und öffnet Körper und Geist für Neues. Analysieren Sie über einen Monat hinweg alle Ihre Gewohnheiten und fragen Sie sich stets: Tut es mir gut und will ich es beibehalten oder hält es mich davon ab, gesünder, besser und erfolgreicher zu sein. Fragen Sie sich bei vielen Ritualen und Gewohnheiten, warum Sie es tun und probieren Sie neue Dinge im Alltag aus.

Fangen Sie mit kleinen Dingen an. Warum greifen Sie jeden Nachmittag in die Süßigkeitenbox Ihres Kollegen im Büro? Brauchen Sie den Kick an Zucker weil Sie sich geärgert haben oder weil Sie sich gestresst fühlen und vergrößern Sie damit Ihren Stress?

Greifen Sie im Zeitungsladen mal zu einem ganz anderen Magazin, kaufen Sie im Supermarkt andere Marken, fangen Sie eine neue Sportart an, probieren Sie neue Essplätze zum Mittagslunch aus und verabreden Sie sich mit Kollegen, mit denen Sie sonst nie Essen gehen, laufen Sie einen anderen Weg nach Hause und analysieren Sie Ihren Arbeits-Rhythmus.

Fangen Sie nach und nach an, auch über bedeutendere Dinge im Leben nachzudenken und probieren Sie einen Monat lang, Ihre Gewohnheiten zu überdenken, Ballast von Bord zu werfen und sich neu auszurichten.

Fragen Sie sich bei allen Dingen ehrlich, warum Sie diese tun und ob Sie aus vollem Herzen diese Dinge tun. Ein Detox-Monat kann richtungsweisend für die Inhalte und Prioritäten Ihres weiteren Lebens sein und vermutlich wünschen Sie sich danach, Sie hätten den Detox-Monat schon früher eingelegt.

GM DOWNLOAD
>>>

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben