Sie lesen
WIE MISST MAN DIE LEBENSQUALITÄT EINER STADT.

WIE MISST MAN DIE LEBENSQUALITÄT EINER STADT.

City Ranking

Auf Platz 1 der Rangliste der Städte mit der höchsten Lebensqualität:
Zürich, meint das Monocle Magazin. Hier ein paar Gründe mehr dafür.

Das Magazin Monocle erstellt jährlich ein Ranking der Städte mit der höchsten Lebensqualität. Jedes Jahr fühlen sich daraufhin Kritiker aufgerufen, die Kriterien zu diskutieren und in Frage zu stellen. Die Wahl der Kriterien kann nur subjektiv sein.

Wir finden, Monocle zählt mit seinen 60 Kriterien viele valide Punkte auf, die uns in Zeiten, in denen das Reisen seine Selbstverständlichkeit verloren hat, die eigene Stadt wieder in neuem Licht sehen lassen.

So gehören zu den Beurteilungskriterien beispielsweise die Kosten des öffentlichen Nahverkehrs, die Sicherheit in der Stadt, die Anzahl von Parks und kulturellen Einrichtungen, Fahrradwege, die Arbeitslosenquote, die Anzahl der unabhängigen Buchhändler, die Mietpreise, die Anzahl der internationalen Flugverbindungen sowie die Einschätzung der Restaurantszene.

Das Ranking ist eine Inspiration, selbst zur Steigerung der Lebensqualität in der eigenen Stadt beizutragen und mit dem Rad zum Buchhändler zu fahren, obwohl Amazon nur einen Klick entfernt ist. So kann man zusätzlich zum Buchkauf ein nettes Gespräch führen und eine weitere Buchempfehlung mit auf den Heimweg oder zum Ausprobieren in das neu eröffnete Café zu nehmen.

Trotz Netflix lohnt es sich, das Neueste von der Berlinale oder den Filmfestspielen in Cannes auf der Leinwand im Programmkino zu sehen. Und so auf angenehme Weise, die Lebensqualität in der eigenen Stadt zu erhalten.

Zürich lässt die Wahl und ist daher eine gute Wahl

Der erste Platz im aktuellen Ranking von Juni 2019 der Städte mit der höchsten Lebensqualität ging an Zürich. Diese Wahl mag man für offensichtlich halten, denn als sich vor etwa 40 Millionen Jahren die Kontinentalplatten verschoben und die Alpen gefaltet wurden, war die einmalige topographische Lage der Stadt schon abzusehen. Der Blick auf die Berge, der Weg des Flusses Limmat durch die Stadt sowie die Lage am Zürichsee sind zu jeder Jahreszeit ein Anblick, der sofort das Herz öffnet.

Aber das alleine ist es nicht, was Zürich als Stadt so attraktiv macht. Zürich ist nach wie vor eine Stadt, die sich zu Fuß bestens erkunden lässt und an vielen Ecken und Plätzen das Verweilen in Ruhe zulässt. Die alte, zum Teil hervorragend restaurierte Baustruktur, macht einen wichtigen Qualität dieser Stadt aus. Während man in anderen Städten von Winden getrieben durch die Häuserfluchten eilt, wird der Schritt hier automatisch ruhiger.

Und wenn nach dem ausführlichen Erkunden durch Gassen, Kolonnaden und charmante Innenhöfe der Schritt doch schwerer wird, steigt man auf die Straßenbahn oder auf den Fährverkehr um, denn Attraktionen wie Kunstgallerien, gute Restaurants und Bars sind in vielen Stadtvierteln zu finden.

Der Maserati, der ab und zu von seinen jeweils etwas zu stolzen Besitzer laut dröhnend um die Ecke biegt, ist hier nicht notwendig. Im Gegenteil, er reduziert das Vergnügen, das man hier flanierend haben kann.

Natürlich gibt es in dieser Stadt den Luxus, den man auch in London, Paris oder New York findet; aber Zürich hat auch viele kleine Fachgeschäfte zu bieten, in denen man sich stundenlang in Noten, Büchern, Antiquitäten oder kreativen Schmuck vertiefen kann. Rondo und Rolex – beides hat hier seinen Platz und seine Liebhaber.

Es locket der See, er ladet zum Bade

Von den vielen Dingen, die auch GloriousMe in dieser Stadt für lebens- und erlebenswert hält, werden wir in Kürze im Bereich Travel&Culture ausführlicher berichten.

Hier und heute geht es um die Lebensqualität und das zu schätzen und zu erhalten, was wir selbst auch in unserem Heimatort vorfinden, damit die Bar, der Imbissstand oder das kleine Stadtteilkino nicht schließen müssen, um einem austauschbaren Standardangebot zu weichen. Eine der luxuriösesten Attraktionen von Zürich sei jedoch noch erwähnt: Das Baden im Zürichsee.

Von Mai bis Ende Oktober sollte bei jedem Besuch in Zürich die Badehose im Gepäck sein. Beim netten Schuster in der Passage des Hauptbahnhofs können Sie das ebenso notwendige Vorhangschloss erwerben und mit 8,00 Franken Eintritt pro Person sind Sie im Seebad Utoquai zum Baden im See dabei.

Einmal ausprobiert, werden Sie es bei jedem zukünftigen Besuch lieben, im samtweichen See zu schwimmen und dabei das Panorama der Stadt zu genießen. Und Utoquai ist nur eines der vielen attraktiven Seebäder der Stadt Zürich.

Sobald die aktuelle Viren-Pandemie hoffentlich überstanden ist und es wieder Gründe zum Feiern gibt, lässt sich das in Zürich ausgezeichnet mit einem gepflegten Mittagessen und interessanten Wein aus der Schweiz in der Brasserie Baur’s des Hotels Baur au Lac in sehr stillvoller Umgebung oder mit einer Kalbsbratwurst, einem Goldbürli und einem kühlen Bier am Imbiss Foifi Sterne am Bellevueplatz tun.

Auf Platz zwei folgt Tokyo

Tokyo, eine Stadt, die GloriousMe ebenso liebt. Denn aus Erfahrung sind es genau die folgenden Faktoren, die Monocle an dieser Stadt mit über 9 Millionen Einwohnern so lebenswert findet: Eine geringe Kriminalitätsrate und ein öffentlicher Nahverkehr, der täglich funktioniert und sowohl pünktlich als auch bezahlbar ist.

Siehe auch
Woran erkennt man eine gute Galerie?

Eine Vielzahl an Kunstmuseen und Buchläden sowie ein Angebot an Restaurants, das sowohl außergewöhnliche Erlebnisse bietet – Tokyo steht mit 226 Sternerestaurants an der Spitze des Guide Michelin – aber auch ein breites Angebot an gutem und erschwinglichem Essen bereithält.

Und last not least, die Höflichkeit, die Tokyos Einwohner pflegen. Auch als Tourist erfährt man diese auf sehr hilfreiche Weise, wenn man sich mit Gesten im Nudelshop verständigen möchte, am Tee im Fachladen interessiert ist oder den Barkeeper am Abend erschöpft bittet, einfach seinen Lieblings-Sake-Cocktail zu servieren, weil man selbst noch vollauf damit beschäftigt ist, alle Eindrücke dieser faszinierenden Metropole zu verarbeiten.

Viele Parks laden zur Erholung innerhalb der Stadt ein. Tokyo hat eben nicht nur eine Vielzahl an Hochhäusern zu bieten, sondern dahinter verbergen sich oft traditionelle Einkaufsgegenden mit einer Reihe von interessanten Läden, sowohl für den täglichen Bedarf als auch für die Dinge, die das Leben schön machen.

Eltern müssen sich aufgrund der hohen Sicherheit und des sozialen Gefüges der Stadt nicht unentwegt Sorgen machen, dass ihre Kinder in einer riesigen Großstadt aufwachsen und neben der Energie und Geschwindigkeit einer Weltstadt finden sich in Tokyo viele Oasen für Ruhe und Beschaulichkeit.

Das sind die weiteren Positionen im Monocle Ranking von 2019:

1. ZÜRICH
2. TOKYO
3. MÜNCHEN
4. KOPENHAGEN
5. WIEN
6. HELSINKI
7. HAMBURG
8. MADRID
9. BERLIN
10. LISSABON
11. MELBOURNE
12. STOCKHOLM
13. SYDNEY
14. AMSTERDAM
15. VANCOUVER
16. HONG KONG
17. KYOTO
18. BARCELONA
19. PARIS
20. DÜSSELDORF
21. AUCKLAND
22. FUKUOKA
23. BRISBANE
24. OSLO
25. SINGAPUR

Vielleicht sehen wir gleich Morgen auch unseren heimischen Park, unsere Straßenbahn und den Imbiss am Eck mit anderen, begeisterten Augen an.

Ihre Stadt ist im vorab erwähnten Ranking der Städte mit der höchsten Lebensqualität nicht dabei? Kein Grund, traurig zu sein. Es gibt auch schon die Liste der kleineren Städte mit herausragend hoher Lebensqualität.

Laut Monocle sind das: 1. Lausanne (Schweiz), 2. Boulder (USA), 3. Bergen (Norwegen), 4 Hobart (Australien), 5. Chigasaki (Japan), 6. Bozen (Italien), 7. Bordeaux (Frankreich), Innsbruck (Österreich), 9. Porto (Portugal) und 10. Aachen (Deutschland). Nun, wenn Ihr aktueller Wohnort auch hier noch nicht dabei sind, dann kann diese kleine Liste als Anregung dienen, auch mal dort vorbeizusehen und einen entspannten Aufenthalt zu genießen ohne dass Ihnen dort Graffittis begegnen, auf denen man über zu viele Touristen stöhnt.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben