Sie lesen
LOCKER ROOM TALK?

LOCKER ROOM TALK?

Despektierlichen, unsachlichen Kommentaren gegenüber Frauen sollte man insbesondere als weibliche Führungskraft etwas entgegensetzen und nicht schweigen.

 

Ab heute nicht mehr

 

Wie oft habe ich bisher geschwiegen, wenn Männer abschätzende Bemerkungen über Frauen gemacht haben? Viel zu oft. Aber ist das die richtige Strategie?

BY THE EDITOR // KARIN M. KLOSSEK

Beim Pokern ist das Pokerface eine Erfolgsstrategie. Bislang habe ich es angewendet, wenn Männer im beruflichen Umfeld despektierlich über Frauen geredet haben. Damit ist nicht die sachliche Abwägung einer guten oder schlechten Leistung einer weiblichen Mitarbeiterin oder Chefin gemeint, sondern Bemerkungen wie „Was kann man schon von einer Frau in dieser Sache erwarten?“ „Ist halt blond“ „Vermutlich hat sie nur so reagiert, weil sie ihre Tage hatte“.

Nein, diese Sätze sind nicht im Locker Room eines Fitness-Studios gefallen sondern in höchst respektablen Besprechungsräumen und überaus repräsentativen Büros.

Bislang war meine Reaktion darauf: Pokerface – überhören und so schnell wie möglich wieder zurück zum eigentlichen Fachthema. Es war mir unangenehm und ich wollte damit nichts zu tun haben. Es war der Versuch, selbst nicht als „hysterische Frau“ sondern als „eine von uns“ angesehen zu werden.

Im Rückblick, so meine Erkenntnis, war es die falsche Taktik. Schweigen wird als Zustimmung gewertet. Das Pokerface gleicht einer Niederlage. Denn die eigene Reaktion als Führungskraft wird von allen anderen Anwesenden sehr genau beobachtet und registriert.

Jedes Mal habe ich mich damit als Frau im Berufsumfeld ein Stück weit kleiner gemacht und ich war kein gutes Vorbild für andere Frauen, die insbesondere weibliche Führungskräfte bei diesen Gelegenheiten ganz besonders aufmerksam beobachten.

Siehe auch
Coolness war gestern, Authentizität ist heute.

Die Hoffnung, dass Männer, die solche Aussagen machen und die oft selbst mit wunderbaren Frauen liiert sind und Töchter haben, die am Beginn einer hoffnungsvollen Karriere stehen, es wohl so nicht gemeint haben können, ist idealistisch und trügerisch.

Ich habe mir vorgenommen, es nicht mehr zu tolerieren. Für mich nicht, aber auch für alle anderen Frauen, die ich nach ihrer Leistung und Persönlichkeit beurteilt sehen möchte und nicht durch völlig unsachliche, despektierliche Kommentare herabgewürdigt erleben möchte. Ab heute schweige ich dazu nicht mehr.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben