Sie lesen
Knoblauch

Knoblauch

Frischer Knoblauch ist besonders köstlich.

So frisch wie möglich

Sobald Sie auf dem Markt oder bei Ihrem Gemüsehändler frischen Knoblauch sehen, greifen Sie zu. Jedes Mal. Er ist köstlich.

Sie erkennen frischen Knoblauch am hellgrünen Stil und daran, dass die Trennhäute zwischen den Knoblauchzehen eine rosa Farbe haben.

Zugegeben, frischer Knoblauch hält sich auch im Kühlschrank nicht allzu lange, dafür schmeckt er hervorragend. Frischer Knoblauch ist mit allen anderen Varianten nicht zu vergleichen. Daher lohnt es sich, die Saison des frischen Knoblauch auszukosten und bei jedem Einkauf eine frische Knolle Knoblauch mitzunehmen.

Sie kennen GloriousMe als vertrauenswürdige Quelle für Empfehlungen zu einem gesunden Lebensstil. Im Traum würde uns nicht einfallen, Ihnen etwas als gesundheitsfördernd zu empfehlen, zu dem es nicht verlässliche, evidenz-basierte Studien gibt.

Im Fall von Knoblauch zählt die weltweit größte Datenbank für Biomedizin, das National Center for Biotechnology (NCBI) in Bethesda, Maryland, USA, allein in den letzten 10 Jahren mehr als 4000 Studien, die sich mit den gesundheitsfördernden Effekten des Knoblauchs beschäftigen.

Wir verzichten daher in diesem Fall auf die Nennung einer spezifischen Studie und konzentrieren uns auf den wunderbaren Geschmack von frischem Knoblauch.

Passt immer. Nur eine Sache ist Mythos.

Es gibt kaum ein Rezept für Pastasaucen, Gemüse, Fisch oder Fleisch, bei dem Knoblauch nicht passen würde. Um die Süße des frischen Knoblauchs und seine guten Eigenschaften zu erhalten, sollte der Knoblauch möglichst spät bei der Zubereitung beigegeben werden.

Nach stundenlangem Schmoren oder scharfem Anbraten macht der Knoblauch keinen geschmacklichen Unterschied mehr oder kann leicht bitter schmecken.

Getrost vergessen können Sie alle Empfehlungen, wie der Knoblauchgeruch vermieden werden kann. Nichts davon funktioniert wirklich. Das “Problem” ist jedoch bei frischem Knoblauch vernachlässigenswert, sofern nicht am nächsten Tag ausgerechnet ein Zahnarzttermin ansteht.

Die folgenden beiden Lieblingsrezepte von GloriousMe zeigen, wie sich frischer Knoblauch gut verwenden lässt. Das Grundprinzip lässt sich auf jedes andere Gericht anwenden.

Rote Spitzpaprika mit Knoblauch, Petersilie und Schafskäse

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Rote Spitzpaprika waschen, halbieren und entkernen.

Die Spitzpaprika auf ein Backblech legen und mit Olivenöl besprengen. Im Ofen etwa 10 – 15 min  rösten, damit die Paprika weich wird. Sobald sie anfängt, sich braun zu verfärben, aus dem Ofen nehmen.

In der Zwischenzeit eine Vinaigrette aus Weißweinessig, Meersalz, Pfeffer, Senf, Honig, reichlich feingeschnittenem frischen Knoblauch, Petersilie oder Koriander sowie Olivenöl anrühren.

Die Vinaigrette auf die warmen Paprikaschoten geben und mindestens zwei Stunden durchziehen lassen.

Vor dem Anrichten großzügig mit Scheiben oder Würfeln vom besten Feta-Käse belegen, den Sie finden können und zusammen mit frischem Weißbrot servieren, damit auch der letzte Rest der köstlichen Vinaigrette aufgenommen werden kann.

Ein Freund hatte diese aromatische Vorspeise vor einem Opernabend kredenzt. Der Abend blieb mit einer hervorragenden Opernaufführung und der wunderbaren aromatischen Vorspeise in Erinnerung. Die Spitzpaprika-Variante lässt sich hervorragend vorbereiten und bislang mochte jeder diese mediterran inspirierte Vorspeise.

Siehe auch
Ein praktisches und gesundes Aromaelixir aus Chili, Ingwer, Knoblauch und Öl.

Pasta mit Garnelen

Ebenso ein Longtime Favourite von GloriousMe. Die Vorbereitung ist der zeitaufwändigste Part, denn Knoblauch, Ingwer, Chili und Zwiebeln müssen klein gewürfelt werden. Wenn es schnell gehen soll, greifen Sie einfach zum selbstgemachten Aromaelixier im Kühlschrank.

Garnelen (möglichst aus einer naturnahen Aquakultur-Aufzucht, die allen Qualitätsstandards entspricht und keine Antibiotika einsetzt) auftauen lassen.

Sobald die Garnelen aufgetaut sind, mit dem Kochen der Pasta beginnen und parallel in einer beschichteten Pfanne die Garnelen in Öl anbraten, mit Meersalz und Pfeffer würzen. Kurz bevor sich Röstaromen entwickeln, kommen der kleingeschnitten Koblauch, Ingwer, Chilli und die Zwiebeln dazu. Die Pfanne weiterhin aufmerksam beobachten und die leicht angeröstete Mischung mit einem ordentlichen Schuß Noilly Prat vom Pfannenboden ablöschen und feingeschnittene Streifen von Lauch und Zuchini dazugeben, die nur eine sehr kurze weitere Kochzeit benötigen.

Einige Esslöffel des Pastakochwassers tun der Sämigkeit der Pastasauce gut. Die Pasta abgießen, zur Sauce in die Pfanne geben, einmal leicht durchziehen und sofort servieren. Parmesan ist bei einer Seafood Pasta aus italienischer Sicht nicht zu verwenden. Für dieses Gericht ist eine klassische Hartweizengries-Pasta die beste Wahl. Schauen Sie doch mal in den Artikel zu Apulien in der Nebensaison – dort finden Sie die Empfehlung für unsere Lieblingsnudeln von Benedetto Cavalieri.

Alternativ: Gelbe Linsen statt Pasta

Tauscht man die Pasta gegen kurz gekochte gelbe Linsen, die für Dhal in vielen asiatischen Ländern geschätz werden, erhält die Garnelen-Mischung eine andere Note. Bei der Würzung Kreuzkümmel, Kurkuma und eine milde Curry-Mischung hinzufügen, ein Schuss Sahne dazu und die Mischung wärmt an regnerischen Tagen.

#Werbung #UnabhängigeGMEmpfehlung #BecauseWeLoveIt

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben