Sie lesen
GUT ORGANISIERT IM HOME OFFICE

GUT ORGANISIERT IM HOME OFFICE

1508749872308

Fünf einfache Regeln,
die funktionieren

Shared Calendars, Meeting-Schedules und
strikte Timelines …

beherrschen den Kalender jeder größeren die Organisation. Je umfangreicher die Planungen, desto kleiner die Zeitfenster für die eigene Arbeit. Wie gelingt die Organisation im Home Office, in dem die Freiheit auf den ersten Blick grenzenlos scheint.

Fünf einfache Regeln, die funktionieren, wenn man sie mit Disziplin kombiniert.

MORGENSTUND

Die meisten Menschen haben am Vormittag die Fähigkeit, sehr konzentriert zu arbeiten. Stellen Sie den Wecker und arbeiten Sie in den frühen Stunden am Schreibtisch. Oft hat man in der Nacht über Problemen gegrübelt, deren Lösung mit den ersten Sonnenstrahlen am Morgen plötzlich klar werden. Das sollte man nutzen.

ZEITZONEN

Trennen Sie Berufliches von Privatem, indem Sie Zeitzonen festlegen. Nutzen Sie die Morgenstunden für berufliche Themen und setzen Sie sich ein Zeitfenster am späten Nachmittag oder Abend, in dem Sie an privaten Dinge arbeiten.

Das ist aufgrund von familiären Verpflichtungen nicht immer ganz leicht, aber ein kontinuierlicher Mix an privaten und beruflichen Themen ist gefährlich. Da die meisten privaten Dinge angenehmer sind als schwierige berufliche Themen, gewinnt das Private leicht die Überhand.

UNANGENEHMES ZUERST

Bringen Sie zunächst die unangenehmen Dinge hinter sich oder setzten Sie sich ein spezifisches Zeitfenster, das Sie unter keinen Umständen verlegen. Danach gehen Sie mit doppeltem Elan an die Aufgaben, die Sie gerne machen.

Siehe auch
Muskelkater vom Sport zeigt uns, dass wir bestimmte Muskeln schon lange nicht mehr bewegt haben

MULTITASKING IST OUT

Es gibt viele Arbeitsstudien, die nachweisen, dass wir viel effizienter arbeiten, wenn wir an einer Sache dranbleiben und uns nicht ständig durch Instagram, Facebook, TikTok oder WhatsApp unterbrechen lassen. Zudem erfordert das Leben zwangsläufig genug Multitasking von uns für die vielen unvorhersehbaren Dinge. Die strikte Regel „One thing at a time“ ist der beste und einfachste Weg, schneller mehr zu erledigen.

LAST NOT LEAST

Die gute alte To-do-Liste ist unumgänglich und egal ob in elektronischer Form oder auf Papier — nichts ist schöner, als am Abend eine Liste zu sehen, auf der viele Themen abgehakt und erledigt sind.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben