Sie lesen
SCHLAF PRIORITÄTEN

SCHLAF PRIORITÄTEN

Welche Dinge Sie unbedingt vermeiden sollten, wenn Sie gut schlafen möchten.

 

Um schlafen zu können, sollten Sie diese Dinge vermeiden

Unser Gehirn benötigt erholsamen Schlaf, um voll funktionsfähig zu bleiben. Zahlreiche medizinische Studien zeigen, dass der Wunsch mit wenig Schlaf und dafür sehr viel Kaffein oder Tein mehr erledigen zu können, nur in einem zeitlich sehr begrenzten Umfang funktioniert. 

Schlaf ist essentiell

Wird dem Körper über einen längeren Zeitraum Schlaf entzogen, nimmt die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu verarbeiten und Probleme zu lösen, rapide ab.

Gleichzeitig sinkt die Kreativität. Stresssymptome und die emotionale Empfindlichkeit steigen rapide an.

Nicht ausgeschlafen? So fit wie ein Betrunkener

Schlafforscher der HARVARD Medical School schätzen die Produktivität von Personen, die über längere Zeit ihren Körpern bewusst den Schlaf versagen, noch niedriger ein als die Produktivität von Betrunkenen.

Mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Schlafmangel auf das Immunsystem, die Herzfunktion, die Anfälligkeit für Diabetes Type 2 und Übergewicht sind seit langem bekannt.

Trotz besserem Wissen, kommt das Leben dazwischen

Aber aus unterschiedlichen Gründen ist es vielen von uns nicht möglich, in jeder Lebensphase ausreichend zu schlafen, selbst wenn man die Bedeutung des Schlafes kennt und alle guten Vorsätze befolgt hat, wie

  • am Abend möglichst keinen oder sehr wenig Alkohol zu trinken,
  • Leichtes am Abend zu essen
  • das Mobiltelefon ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen zur Seite zu legen
  • Sport besser am frühen Morgen zu unternehmen
  • im Schlafzimmer eine beruhigende Atmosphäre herrscht
  • uns der Duft des SIEVER_S indulge Körperöls mit Lavendel verwöhnt

Da Not To Do Listen aktuell so populär wie wichtig sind, empfiehlt GloriousMe die Schlaflosigkeit nicht durch die folgenden Dinge zu bekämpfen beziehungsweise eine Reihe von Mythen einfach zu vergessen:

DONT’S

SCHLAFTABLETTEN

Im Laufe der Nacht durchläuft das Gehirn eine Reihe wichtiger Phasen. Unter anderem wandert es nochmals durch die Ereignisse des Tages, speichert einige davon im Gedächtnis ab und lässt uns andere vergessen.

Schlaftabletten stören diesen wichtigen natürlichen Rhythmus. Die Qualität des Schlafes, den man mit Hilfe von Schlafmitteln erreicht, ist nicht mit dem natürlichen Schlaf zu vergleichen. Wichtige Prozesse des Gehirns können nach der Einnahme von Schlaftabletten nicht in der so wichtigen Abfolge für Körper und Geist durchlaufen werden.

WOCHENEND-SCHLAFMARATHON

Dass es uns am Montag Morgen oft schwerer fällt, den gewohnten Rhythmus und das normale Tempo aufzunehmen, kann eine Folge des Versuchs sein, am Wochenende Schlaf nachzuholen.

Liegt der Schlaf- und Wachrhythmus am Wochenende zu weit von den Gewohnheiten während der Woche entfernt, fühlen wir uns zum Beginn der Woche trotz eines Mehrs an Schlaf müde und zerschlagen.

Schlafexperten empfehlen daher am Wochenende einen kurzen Nachmittagsschlaf, anstelle einer sehr viel späteren Aufstehzeit, wenn der Schlaf unter der Woche zu kurz gekommen ist.

VERGLEICHE

Siehe auch
Lavendel-Öl sollten Sie immer im Reisegepäck haben.

Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Bedürfnis nach Schlaf. Es gibt keine einheitliche Norm. Wir können es am besten an uns selbst beobachten, wie viele Stunden Schlaf wir benötigen, um am nächsten Morgen erholt und produktiv zu sein.

Wir merken es an unseren Fähigkeiten, gute Entscheidungen zu treffen, Ideen zu generieren und eine Liste unangenehmer Dinge schnell abzuarbeiten im Vergleich zu Tagen, bei denen wir uns über unendlich lange Zeit damit quälen und uns zusätzlichen Stress verursachen, weil wir mit unserem Tempo höchst unzufrieden sind.

MYTHEN

Auch in Unternehmen, die sich selbst immer auf der Überholspur sehen, ist der Spruch „sleep is for loosers“ nicht mehr en vogue, nachdem in den Medien einige Todesfälle von Mitarbeitern mit der These diskutiert wurde, dass die Todesursache auf extremen Schlafmangel und Stress über sehr lange Zeit hinweg, zurückgeführt werden könnte.

Die Nachricht „sleep is for loosers“ wird daher mitlerweile subtiler kommuniziert. Top-Manager betreiben Extremsportarten, deren Training jede Woche ein enormes Zeitkontingent benötigt.

Es gibt jedoch nur zwei Wege, dies zu erreichen: a) Diese Personen gehören tatsächlich zu den Menschen, die mit einer sehr geringen Zahl an Stunden Schlaf gut auskommen. b) Sowohl das berufliche als auch das sportliche Engagement sind schlicht ein Mythos. Lesen Sie lieber Grimms Märchen als die PR Statements dieser Wunderpersonen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass es einen weiteren Mythos gibt – den Mythos des ununterbrochenen Acht-Stunden-Schlafes. Der Historiker Roger Ekirch veröffentlichte 2001 die Ergebnisse einer sechzehnjährigen Studie, die zu dem Ergebnis kam, dass die Idee des ununterbrochenen Acht-Stunden-Schlafes erstmals zum Ende des siebzehnten Jahrhunderts aufkam.

In den Jahrhunderten zuvor waren zwei Schlafphasen normal. Das Wachsein nach der ersten Schlafphase war positiv belegt und wurde bewusst aktiv genutzt. Wenn Sie das nächste Mal mitten in der Nacht aufwachen, machen Sie sich keinen Stress. Versuchen Sie, die wache Zeit zu genießen. So gelingt es Ihnen am besten, in die nächste Schlafphase zu gelangen.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben