Sie lesen
WASSERAQUARELLE WAREN DER EINSTIEG FÜR CHURCHILL

WASSERAQUARELLE WAREN DER EINSTIEG FÜR CHURCHILL

1508312408298

Der Politiker Winston Churchill
war ein hervorragender Amateurmaler

Aquarelle und Ölgemälde, die Winston Churchill gemalt hat, werden heute bei Sothebys und Christies versteigert. Nicht nur aufgrund des berühmten Namens: Sie berühren mit ihren Sujets und überzeugen mit ihrer Qualität.

Im Alter von 40 Jahren war Churchill degradiert worden und verlor seine Verantwortung als First Lord of the Admiralty. Das Scheitern der Militäraktion Englands in Gallipoli wurde ihm angelastet.

In dieser schwierigen persönlichen Situation beobachtete er seine Schwägerin, wie sie im englischen Kent im Garten ein Aquarell anfertigte. Sie drängte ihn, es auch einmal zu probieren.

Wenn nicht jetzt, wann dann: Dreistigkeit siegt

Churchill hatte keine Kunstakademie besucht und war der Meinung „Zwei Jahre Zeichenunterricht, drei Jahre Arbeiten an Holzskulpturen, fünf Jahre Arbeit an Gipsskulpturen, das ist nur etwas für junge Leute“.

Er meinte als Autodidakt hatte er sich die Dreistigkeit genommen, es einfach zu probieren.

Bewusst nahm er sich in schwierigeren Situationen immer wieder Auszeiten, um Malurlaube zu verbringen. Marrakech war ein bevorzugtes Ziel dieser Reisen.

Auch den Winter 1935-1936 verbrachte er in Marrakech im berühmten Hotel La Mamounia, um zu malen. Die Bar Le Churchill ist dort noch immer nach ihm benannt.

An seine Frau Chemie schrieb er am 30. Dezember 1935: „This is a wonderful place, and the hotel one of the best I have ever used. I haven an excellent bedroom and bathroom with a large balcony twelfths feet deep, looking out on a truly remarkable panorama over the tops of orange trees and olives and the houses and rampart of the native Marrakech, and like a great all to the westward the snow-cold range of the Atlas Mountains.

The light at dawn and sunset upon the snows, event at sixty mile distance, is good as any snowscape I have ever seen.“ (Financial Times)

Später einmal bemerkte Winston Churchill „If it weren’t for painting, I couldn’t bear the strain of things.“

Wir haben alle den ersten Schritt schon getan

Es gibt wohl kaum jemand, der im Schulunterricht, der Kita oder im Kindergarten einen Malkasten mit Wasserfarben hatte.

Den allermeisten hat das Spass gemacht und warum sollte man die Zeit zuhause nicht kreativ nutzen und sich die Freude aus Kindertagen wiederholen. Das weiße Blatt, die Überlegung, mit welchen Farben man startet, der erste Pinselstrich über das weiße Papier.

Ein vergleichsweise kleines Investment und wenn es Spass macht, ist der Schritt zu professionellen Aquarellstiften meist nicht weit.

Siehe auch
1514060146321

An Motiven sollte auch im Lockdown kein Mangel herrschen und wenn Sie nun fragen, für wen sollte ich das tun, ist diese leicht beantwortet:

Einfach nur für Sie selbst

Schon die Stifteboxen machen Lust, der eigenen Kreativität zu folgen und es einfach einmal auszuprobieren. Lassen Sie sich nicht von hohen künstlerischen Ansprüchen abschrecken, sondern folgen Sie Ihrem Herzen und lassen Sie Farben sprechen. 

Die Aquarellstifte mit einem Block sind auch ein schönes, weil überraschendes Geschenk für Freunde.

Wenn Sie dann noch auf Ihrer nächsten Reise beim Sonnenaufgang das Skizzenbuch und Ihre Stifte zücken, ist Ihnen der große Auftritt zwischen all den klickenden Handykameras garantiert.

Falls Sie nicht so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen — verschenken Sie die Stifte und beweisen Sie auf diesem Wege Stil.

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben