Sie lesen
DIE NACHT VOR WEIHNACHTEN: ZEIT FÜR DIE ZEIT

DIE NACHT VOR WEIHNACHTEN: ZEIT FÜR DIE ZEIT

Was waren Ihre Sternstunden? Was werden Ihre Sternstunden im kommenden Jahr sein?

„Wir kennen nicht das ganze Stück, in dem wir unseren kurzen Auftritt haben“ Sebastian Haffner

Sind wir zu spät?

Seit zwei Wochen lesen wir in allen Zeitungen, Magazinen, Newslettern und Blogs (und wir haben wahrlich viele davon abonniert) Jahresrückblicke. 

In diesem Jahr scheint das Bedürfnis groß, bereits Mitte Dezember auf die vergangenen Monate zurückzublicken.

Was sonst der Zeit zwischen den Jahren vorbehalten war, muss scheinbar in diesem Jahr noch schnell vor den Weihnachtstagen erledigt werden.

Drei Erklärungsversuche aus Sicht von GloriousMe:

Der Wunsch nach Ruhe

Das zu Ende gehende Jahr war und ist für viele ein besonders schweres Jahr gewesen. Viele sehnen sich nach Ruhe zum Jahresende. Mit einer Pandemie kann man umgehen, aber man kann sich nicht an sie gewöhnen. Sie zehrt.

Wir spüren es

Zu einem Zeitpunkt, an dem das Wort „neue Normalität“ schon altmodisch klingt und nahezu vergessen ist, spüren viele, dass sich tatsächlich etwas ändert: In ihrem Inneren.

Alte Muster, neu zusammengesetzt

Wir berichten regelmäßig über die Wahl der Farbe des Jahres durch das Farbeninstitut Pantone. Für 2022 hat man keine Farbe oder Farben gewählt, sondern eine neue Farbe kreiert: Very Peri – ist der Name der „neuen“ Farbe.

Keiner der bisherigen Farben schien geeignet, die aktuelle Stimmung und die Erwartung für das kommende Jahr zu treffen.

Wann haben Sie das letzte Mal den Sternenhimmel gesehen? 

Unser Wunsch zu Weihnachten: Wir hoffen, Sie haben in den nächsten Nächten Zeit, in den Sternenhimmel zu sehen, um Ihre eigenen Fixsterne dort zu erkennen.

In welchen Momenten des Jahres waren Sie glücklich? 

Welche Momente möchten Sie nicht missen?

Welche Menschen haben Ihnen besonders gut getan und Sie nah oder fern auf Ihrer Reise begleitet?

Auf der Nordhalbkugel der Erde ist die Wintersonnenwende schon erfolgt. Die Tage werden hier wieder länger. Das Licht nimmer wieder zu.

Auch wenn der Tage dennoch nicht länger als 24 Stunden misst, wünschen wir Ihnen, dass es Ihnen gelingt, im kommenden Jahr mehr Zeit für die Dinge zu finden, die Sie in diesem Jahr glücklich gemacht haben.

Bei GloriousMe streben wir immer nach Vollkommenheit — unrealistisch sind wir jedoch nie und daher wissen wir, dass ein kompletter Wechsel des Lebens für die meisten unserer Leser unrealistisch und auch nicht notwendig ist.

Auch Champagner-Rechnungen wollen schließlich bezahlt werden. 

Aber eine kleine Änderung des Fahrtwindes ist immer möglich, je nachdem was Ihnen Ihr Innehalten zum Jahreswechsel gesagt hat. Karl Valentin hat es treffend formuliert: „Mögen hätt’ ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut“.

Siehe auch
Ein GloriousMe Corona Logbuch des Editors Karin Klossek.

 

Unsere persönliche Rückschau auf das vergangene Jahr hat gezeigt, dass uns die Momente als Sternstunden in Erinnerung geblieben sind, an denen wir etwas Neues gewagt haben.

Dabei kann das Neue auch darin bestehen, ein altes Ritual wieder aufleben zu lassen.

Unsere Fixsterne waren in diesem Jahr Menschen, die sich über unseren Erfolg gefreut haben und für die Neid ein Fremdwort ist.

Vielen Dank für Ihre Zeit

Sie haben uns auch im vergangenen Jahr auf unserer GloriousMe Reise begleitet und uns durch Ihre Reaktionen spüren lassen, dass Sie Ehrlichkeit, Offenheit und Begeisterung schätzen.

Die ein oder andere Inspiration haben Sie in Ihren Alltag aufgenommen. Das ist bereits sehr viel. Vielen Dank.

So freuen wir uns auf das kommende Jahr mit Ihnen und bleiben Theodore Roosevelt treu, der meinte: „Keep your eyes on the stars, and your feet on the ground“.

Fotografien © GloriousMe

Print Friendly, PDF & Email
Nach oben